fbpx

AGB

AGB pfotenland onlinehundeschule und hundeschule

1. AGB (Online)Hundeschule – Geltungsbereich

Ich – Anja Landler – erbringe sämtliche Dienstleistungen im Rahmen des Unternehmens auf Grundlage dieser AGB, welche auf alle Anmeldungen, Teilnahmen, Durchführungen und Widerrufungen an den Dienstleistungsangeboten anzuwenden sind. Maßgeblich ist die jeweils zum Zeitpunkt der Anmeldung bzw. Buchung geltende Fassung, die Sie auf der Website www.pfotenland.at finden.

Die AGB gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder von meinen AGB abweichende Bedingungen der Kundinnen und Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn ich habe diesen im Einzelfall ausdrücklich schriftlich zugestimmt.

2. AGB (Online)Hundeschule – Angebot

Meine Angebote sind freibleibend. Der Vertrag gilt mit der schriftlichen Buchung Ihrerseits und mit der Erteilung einer Auftragsbestätigung durch mich als geschlossen. Die Auftragsbestätigung kann schriftlich oder mündlich erfolgen.

Das Dienstleistungsangebot kann ein kostenfreier oder kostenpflichtiger Vortrag ohne die Teilnahme von Hunden sein, oder ein offenes oder geschlossenes Kursangebot mit der Teilnahme von Hunden, Einzeltrainings mit Hunden als eigenständige Trainingseinheit oder im Blockangebot, ein Seminar oder Workshop mit der Teilnahme von Hunden oder ein Lehrgang mit der Teilnahme von Hunden.

Die Teilnehmerinnen- und Teilnehmeranzahl ist bei jeder Veranstaltung begrenzt. Der Zeitpunkt der Anmeldung und Zahlungseingang entscheidet über die Platzvergabe. Wenn mehr Buchungen als Plätze vorhanden sind, erstelle ich eine Warteliste. Sie können sich jederzeit von der Warteliste löschen lassen.

3. AGB (Online)Hundeschule – Informationen zum Fernabsatzgesetz

Wenn der Vertrag über Telekommunikationsmedien (Telefon, Online-Anmeldeformular oder Email) zustande kommt, gilt für Privatpersonen das Fernabsatzgesetz.

Informationen zum Unternehmen lt. Fernabsatzgesetz finden Sie im Impressum www.pfotenland.at. Die wesentlichen Informationen der Dienstleistungsangebote finden Sie in der jeweiligen Beschreibung auf der Website.

Sollten Sie von einem Widerrufsrecht gebrauch machen, finden Sie die Informationen unter Punkt 10 – Rücktritt.

Sie können sich für alle Dienstleistungsangebote per Online-Formular auf der Website oder per Email anmelden. Die Anmeldung ist verbindlich, wenn das Angebot mit der Formulierung „verbindliche Anmeldung“ gekennzeichnet ist. Bei der Formulierung „Buchungsanfrage“ kommt der Vertrag erst durch Email oder persönlich zustande.

Ich versende Anmeldebestätigungen und Rechnungen grundsätzlich per Email. Sollten Sie eine Zusendung per Post wünschen, teilen Sie mir dies bitte schriftlich per Brief an mich mit. In Ausnahmefällen können Anmeldebestätigungen auch mündlich oder telefonisch erfolgen.

4. AGB (Online)Hundeschule – Vertragsgrundlagen

Grundlage des gebuchten Dienstleistungsangebotes sind dessen Beschreibung und die AGB, welche auf der Website www.pfotenland.at zu finden sind, sowie gesetzliche Bestimmungen und etwaige schriftliche Sondervereinbarungen.

tierschutzqualifiziertes Hundetraining

Ich bin an die Ethikrichtlinien für tierschutzqualifizierte Hundetrainerinnen gebunden und trage sie aus Überzeugung mit, genau wie die Bestimmungen des österreichischen Tierschutz- und Tierhaltungsgesetzes und dessen Verordnungen.

Ersatztermine

Falls durch unerwartete Vorkommnisse gebuchte Termine oder Vereinbarungen nicht oder nur teilweise erfüllt werden können, bin ich verpflichtet einen Ersatztermin anzubieten.

Kontaktdaten

Ihre Kontaktdaten werden elektronisch gespeichert. Die Daten werden nicht an Dritte weitergeleitet. Ausgenommen hiervon sind staatliche Stellen, gegenüber denen Auskunftspflicht besteht.

Eigentumsverhältnisse

Sie versichern mir, dass der teilnehmende Hund Ihr Eigentum ist. Sollte dies nicht zutreffen, ist unaufgefordert die schriftliche Einverständniserklärung der Eigentümerin oder des Eigentümers (inklusive Haftpflichtversicherungsnachweis), sowie Ihre schriftliche Erklärung, dass Sie während des Trainingsangebots für den Hund verantwortlich sind und haften, vorzulegen.

Hundekrankheiten oder der Verdacht darauf

Hunde mit ansteckenden Krankheiten oder Parasiten oder dem Verdacht darauf (z. B. Durchfall) dürfen an den Dienstleistungsangeboten nicht teilnehmen. Sie können in so einem Fall ohne Ihren Hund
teilnehmen.

Läufige Hündinnen sind nur nach Absprache für die Dienstleistungsangebote zugelassen.

Hygiene

Verunreinigungen (z. B. Hundekot) ist unaufgefordert und unverzüglich zu entfernen. Bitte lassen Sie Rüden nicht an Blumentröge und bebaute Stellen urinieren (z. B. Zaunsäulen, Stiegen, Hausmauern, …).

Versicherung

Hunde ohne gültige Haftpflichtversicherung dürfen nicht an den Dienstleistungsangeboten teilnehmen. Durch Ihre Buchung versichern Sie mir, dass der teilnehmende Hund haftpflichtversichert ist.

Problematisches Verhalten

Sozial unverträgliche Hunde, Hunde mit gesteigerter Aggressivität gegenüber Menschen oder Hunden oder Hunde, bei denen es bereits Bissvorfälle gab können unter folgenden Bedingungen an den Angeboten teilnehmen: Informationspflicht: Informieren Sie mich bei der Anmeldung über sämtliche sicherheitsrelevante Vorfälle und Risiken Ihres Hundes. Die Sicherheit aller Teilnehmerinnen des Dienstleistungsangebotes darf durch die Teilnahme mit Ihrem Hund nicht gefährdet werden. Sie müssen Ihren Hund vor, während und nach dem Dienstleistungsangebot entsprechend halten und verwahren. Den Sicherheitsanweisungen der Trainerin oder des Trainers ist unbedingt folge zu leisten (Tragen eines Maulkorbes, wann der Hund aus dem Kofferraum gelassen wird, Aufenthalt in der Box während der Wartezeiten, Abstand zu den Menschen und Mensch-Hund-Teams). Wenn Sie die Sicherheitsanweisungen nicht befolgen, können Sie von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Eine Kostenrückerstattung ist nicht möglich.

Haftung

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer haftet für ihren bzw. seinen Hund.

5. AGB (Online)Hundeschule – Informationspflicht gegenüber Anja Landler

Sie haben bei der Anmeldung zu einem Dienstleitungsangebot die Pflicht, mich über sämtliche sicherheitsrelevante Vorfälle und Risiken Ihres Hundes zu informieren.

Sie haben die Pflicht, mich über ansteckende Krankheiten oder Parasiten Ihres Hundes oder den Verdacht darauf zu informieren.

Ihr Hund muss haftpflichtversichert sein.

Sie müssen der Eigentümer bzw. die Eigentümerin des Hundes sein bzw. gilt Punkt 4.5, wenn Sie mit einem Hund, der nicht Ihr Eigentum ist, teilnehmen.

6. AGB (Online)Hundeschule – Preise

Die Kosten sind bei der Buchung für das Dienstleistungsangebot auf der Website ersichtlich. Die zugrunde liegenden Preise sind grundsätzlich verbindlich.

Bei Gruppenangeboten sind in Raum- und Fahrtkosten inkludiert. Bei Einzeltrainings können ggf. Fahrtkosten, Parkgebühren oder andere Spesen anfallen.

Blöcke sind nicht übertragbar.

Für Telefonate im Rahmen des Trainings unter 10 Minuten fallen keine Spesen an. Wenn eine Rücksprache länger als 10 Minuten dauert, gilt diese als telefonische Beratung und wird diese in Rechnung gestellt.

Ich bin berechtigt, die von mir zu erbringende Leistung mangels anderer Vereinbarung nach dem tatsächlichen Anfall und dem mir daraus entstandenen Aufwand in Rechnung zu stellen. Diese Rechnungen sind nach Rechnungseingang lt. den dort angeführten Zahlungsbedingungen zu begleichen.

Alle von ihr genannten Preise sind, sofern nichts anderes ausdrücklich vermerkt ist, exklusive Umsatzsteuer zu verstehen. Im Verrechnungsfalle wird die gesetzliche Umsatzsteuer zu diesen Preisen hinzugerechnet.

7. AGB (Online)Hundeschule – Zahlungsbedingungen

Mangels gegenteiliger schriftlicher Vereinbarung sind die Forderungen Zug um Zug gegen Übergabe der Erbringung der Leistung zu bezahlen. Ein Skontoabzug wird nur im Rahmen und aufgrund einer entsprechenden Vereinbarung anerkannt. Sie sind damit einverstanden, dass Rechnungen an sie elektronisch erstellt und übermittelt wird. Die Zahlung ist nur dann als rechtzeitig erfolgt anzusehen, wenn der Betrag am Fälligkeitstag eingelangt bzw. dem Konto gutgeschrieben wurde.

Sind Sie mit der Zahlung in Verzug, erfolgt eine 1. Zahlungserinnerung per Email. Außer Sie haben per Brief eine Zustellung per Post beantragt. Frühestens 14 Tage nach Ende des Zahlungsziels kann eine 2. Zahlungserinnerung inklusive 10€ Bearbeitungsgebühr für das Mahnverfahren erfolgen. Wenn binnen weiterer 14 Tagen nach dem Einschreiben kein Zahlungseingang erfolgt, wird der Vorgang einem Inkassobüro übergeben. Die Kosten dafür tragen Sie.

8. AGB (Online)Hundeschule – Haftung

Die Haftung durch mich ist nur auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.

Sie haften in jedem Fall für den teilnehmenden Hund. Für sämtliche Schäden, die der Hund während des Trainings dritten Personen, Tieren oder fremden Gegenständen zufügt z.B. Bissverletzungen oder Verletzungen durch Sturz haften, mit Ausnahme aufgrund grob fahrlässigem Verhalten oder Vorsatz meinerseits, ausschließlich Sie. Sie verpflichten sich zur Übernahme sämtlicher daraus entstehenden Kosten. Sie müssen daher gegen die Folgen versichert sein. Bitte tragen Sie feste Schuhe beim Training (keine Stöckelschuhe oder Flipflops).

Falls der Hund während des Trainings erkrankt oder verletzt werden sollte, ist eine Haftung durch mich oder die beauftragen Trainerin bzw. den beauftragten Trainer oder die Grundeigentümerin bzw. den Grundeigentümer ausgeschlossen. Für etwaige Unfälle während des gesamten Trainings haften Sie für sich und Ihren Hund. Insbesondere outdoor Trainingsangebote finden teilweise in Verkehrsgebiet, Wäldern oder in unwegsamem Wald und Wiese ohne Umzäunung statt.

Mein Gelände

Auf meinem Gelände befinden sich Steigungen, Maulwurfshügel und andere natürliche Hindernisse. Sie sind sich der damit verbundenen Risiken bewusst. Für das Training ist ein Ableinen des Hundes (z.B. von einer Schleppleine) nicht erforderlich; sollten Sie sich für eine Arbeit ohne Leine entscheiden, ist das mit Einverständnis der Trainerin bzw. des Trainers möglich. Sie als Teilnehmerin bzw. Teilnehmer haften als Hundehalterin bzw. Hundehalter. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr, Sie müssen sich und Ihren Hund adäquat ausrüsten und kleiden. Den Sicherheitsanweisungen der Trainerin bzw. des Trainers ist folge zu leisten.

Teilnahme an Angeboten

Die Teilnahme an sämtlichen Dienstleistungsangeboten erfolgt freiwillig und auf eigenes Risiko. Die von der Trainerin bzw. dem Trainer gegebenen Anweisungen werden von Ihnen freiwillig angenommenen und auf eigene Gefahr ausgeführt.

Ein Freilauf ohne Maulkorb und Leine im Rahmen eines Trainingsangebotes erfolgt ausschließlich auf Ihre Gefahr und Ihr Risiko.

Wenn Sie Ihrem Hund den Freilauf mit oder ohne anderen Hunden erlauben, so sind Sie sich den damit verbundenen Risiken, insbesondere solcher die aufgrund der Gruppensituation und des Kontaktes mit anderen Hunden entstehen können bewusst, und können im Schadensfall keine Ansprüche an mich stellen.

Während des Trainings bleiben Sie Tierhalterin bzw. Tierhalter.

Informationen

Beim bewussten Verschweigen von auffälligem Verhalten oder Krankheiten oder dem Verdacht darauf bzw. des unter „Informationspflicht“ Genannten gehen alle hieraus entstehenden Schäden in voller Höhe zu Ihren Lasten. Ich übernehme keine Haftung für Schäden und gesundheitliche Folgen, die aufgrund unvollständiger Information durch Sie entstanden sind.

Sie haften für alle Schäden, die Dritten infolge von Krankheiten Ihres Hundes zugefügt werden.

9. AGB (Online)Hundeschule – Vertragsdauer

Dauer und Erfolg bei Training mit Tieren sind abhängig vom jeweiligen Tier und vor allem davon, wie konsequent und regelmäßig Sie zwischen den Trainingstreffen mit dem Hund arbeiten. Ich übernehme keine Garantie für das Erreichen eines Ausbildungszieles.

Ein gekaufter Block ist entsprechend dem Konsumentenschutzgesetz bis 10 Jahre nach Ausstellungsdatum gültig. Im Hinblick auf den Trainingsfortschritt empfehle ich Termine im Wochen- oder 2-Wochen-Rhythmus zu vereinbaren. Blöcke sind nicht auf einen anderen Hund übertragbar.

Gutscheine haben eine Gültigkeitsdauer von 10 Jahren ab Ausstellungsdatum, sofern das Gewerbe noch besteht. Kostenlose Gutscheine wie Kulanzgutscheine haben eine Gültigkeitsdauer von 6 Monaten ab Ausstellungsdatum.

10. AGB (Online)Hundeschule – Rücktritt

Rücktritt von gebuchten Einzeltrainings: Beide Seiten können einzelne Termine für Individualtrainings verschieben oder absagen. Ihre Absage eines Individualtrainings muss telefonisch oder via online-Buchungssystem (nur gültig mit Rückbestätigung von meiner Seite!) bis spätestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin erfolgen. Wenn Sie in einem kürzeren Zeitraum absagen, werden 100% des vereinbarten Aufwandes verrechnet.

Rücktritt von gebuchten Seminaren, Workshops oder Veranstaltungen: Ein Storno der Veranstaltung ist bis 4 Wochen vor der Veranstaltung kostenfrei möglich. Bis 3 Wochen vor der Veranstaltung fallen 25%, bis 2 Wochen vor der Veranstaltung 50% der Seminargebühr an. Eine Ersatzkundin kann gestellt werden, in diesem Fall kommt es zu keinen Stornokosten. Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden nicht erstattet.

Rücktritt Fernabsatz

Davon ausgenommen sind jene Rücktritte, die das B2C Fernabsatzgesetz (FAGG) betreffen. Hierfür gilt ein 14 Tage Widerrufsrecht / Rücktrittsrecht. Den Eingang des Widerrufs bestätige ich umgehend nach Erhalt. Wenn Sie keine Rückmeldung erhalten haben, gehen Sie bitte davon aus, dass mich die Nachricht nicht erreicht hat (ganz sicher sind Sie mit einem eingeschriebenen Brief). Nach der 14-tägigen Widerrufsfrist ist kein Rücktritt / Widerruf / Storno und keine Kostenrückerstattung mehr möglich, abgesehen vom Tod des Hundes oder der Auftraggeberin bzw. des Auftraggebers (wie oben).

Ausnahme des Widerrufsrechts

Für alle meine Veranstaltungen mit einem festen Termin (Abendvorträge, Seminare, Kurse etc.) besteht lt. Artikel 16.L (meine Dienstleistungen werden im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbracht und der Vertrag für die Erbringung sieht einen spezifischen Termin oder Zeitraum vor) der Richtlinie 2011/83/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2011 eine Ausnahme zum Widerrufsrecht (es gibt kein Widerrufsrecht).

Absage von Veranstaltungen

Ich bin berechtigt sämtliche Dienstleistungsangebote im Falle zu geringer Anmeldungen oder aus Gründen höherer Gewalt (wie z.B. aufgrund von Krankheit) abzusagen. Im Falle einer Absage von ganzen Dienstleistungsangeboten durch mich wird die vollständig bezahlte Gebühr rückerstattet. Alle eventuell daraus entstehenden Kosten (gebuchte Unterkunft etc.) tragen Sie. Wenn eine einzelne Kurseinheit abgesagt werden muss (z.B. wegen Gewitter), wird ein Ersatztermin gestellt. Ihre Anmeldung bleibt für den Fall, dass ein neuer Termin genannt wird, bestehen.

Anweisungen der Trainerin

Die Anweisungen der Trainerin bzw. des Trainers werden von Ihnen freiwillig und auf eigene Gefahr angenommen. Sollten Sie den Anweisungen für einen reibungslosen Ablauf eines Dienstleistungsangebots, insbesondere den Sicherheitsanweisungen, der Trainerin nicht folge leisten, behalte ich mir den Ausschluss vom Dienstleistungsangebot vor, insbesondere dann, wenn Sie mit Ihrem Verhalten

  • andere oder sich selbst gefährden,
  • in Kauf nehmen, Ihrem Tier Schmerzen oder unzumutbarem Stress auszusetzen, oder
  • die Veranstaltung stören.

Eine Kostenrückerstattung ist nicht möglich.

Bei wiederholter Anwendung von Trainingshilfsmitteln oder Maßnahmen durch Sie, die mit den Ethikrichtlinien bzw. Prinzipien des respektvollen und gewaltfreien Umgangs mit dem Hund nicht vereinbar sind, bin ich berechtigt Sie von der Teilnahme auszuschließen und den Vertrag zu kündigen. Eine Rückerstattung der Kosten ist in diesem Fall nicht möglich.

11. AGB (Online)Hundeschule – Regelungen zur Sommerhitze und zum eingeschränkten Winterbetrieb

Große Hitze kann bei Hunden zu Hitzschlag und anderen gesundheitlichen Problemen bis zum Tod führen. Für die heißen Monate gilt daher, dass Zeiten für Dienstleistungsangebote kurzfristig auf eine spätere Uhrzeit verlegt werden können. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn es an einem Tag um 13 Uhr mehr als 30 Grad hat.

Im Winter (1. Dezember bis 28. Februar) findet im outdoor-Bereich eingeschränkter Betrieb statt: im Verhaltenstraining kann es bei Temperaturen unter 10 Grad C vorkommen, dass maximal zwei outdoor- Termine pro Hund pro Monat vergeben werden. Die Gültigkeitsdauer von Blöcken verlängert sich ggf. um die drei Monate Ruheperiode im Winter.

12. AGB (Online)Hundeschule – Schlussbestimmungen und salvatorische Klausel

Jegliche Änderungen und/oder Ergänzungen bedürfen der Schriftform, auch die Abänderung oder Aufhebung des Schriftformerfordernisses.

Für alle gegen eine Vertragspartnerin bzw. einen Vertragspartner wegen Streitigkeiten aus einem Vertrag mit mir erhobenen Klagen ist der Gerichtsstand Treffen am Ossiachersee. Es gilt für alle Verträge österreichisches Recht. Für alle gegen eine Verbraucherin bzw. einen Verbraucher, die bzw. Der im Inland ihren bzw. seinen Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Beschäftigung hat, wegen Streitigkeiten aus diesem Vertrag erhobenen Klagen ist eines jener Gerichte zuständig, in dessen Sprengel die Verbraucherin bzw. der Verbraucher ihren bzw. seinen Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Beschäftigung hat. Für Verbraucherinnen und Verbraucher, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses keinen Wohnsitz in Österreich haben, gelten die gesetzlichen Gerichtsstände.

Salvatorische Klausel: Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB oder des Vertrages ganz oder teilweise unwirksam und/oder unvollständig oder undurchführbar sein oder werden, oder sollte der Vertrag Lücken aufweisen, so wird hiervon die Rechtswirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen und Vereinbarungen nicht berührt und zieht nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages nach sich. Eine unwirksame Bestimmung wird durch eine dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck am nächsten kommende, rechtsgültige Bestimmung ersetzt. Aus dem Umstand, dass ich einzelne oder alle der mir entstehenden Rechte nicht ausübe, kann ein Verzicht auf diese Rechte nicht abgeleitet werden.

AGB pfotenland Fachhandel und Onlineshop

I. AGB Fachhandel und Onlineshop – Geltung

Die Lieferungen, Leistungen und Angebote meines Unternehmens erfolgen ausschließlich aufgrund dieser AGB; entgegenstehende oder von unseren AGB abweichende Bedingungen des Kunden erkenne ich nicht an, es sei denn, ich hätte ausdrücklich ihrer Geltung zugestimmt.

Vertragserfüllungshandlungen meinerseits gelten insofern nicht als Zustimmung zu von meinen Bedingungen abweichenden Vertragsbedingungen. Diese AGB gelten als Rahmenvereinbarung auch für alle weiteren Rechtsgeschäfte zwischen den Vertragsparteien.

II. AGB Fachhandel und Onlineshop – Vertragsabschluss

Ein Vertragsangebot eines Kunden Auftragsbestätigung. Auch das Absenden der vom Kunden bestellten Ware bewirkt den Vertragsabschluss. Werden an mich Angebote gerichtet, so ist der Anbietende eine angemessene, mindestens jedoch 8-tägige Frist ab Zugang des Angebotes daran gebunden.

III. AGB Fachhandel und Onlineshop – Preis

Alle von mir genannten Preise sind, sofern nicht anderes ausdrücklich vermerkt ist, inklusive Umsatzsteuer zu verstehen. Sollten sich die Lohnkosten aufgrund kollektivvertraglicher Regelungen in der Branche oder innerbetrieblicher Abschlüsse oder sollten sich andere, für die Kalkulation relevante Kostenstellen oder zur Leistungserstellung notwendige Kosten wie jene für Materialien, Energie, Transporte, Fremdarbeiten, Finanzierung etc. verändern, so bin ich berechtigt, die Preise entsprechend zu erhöhen oder zu ermäßigen. Verbrauchergeschäften gilt Pkt. III. nicht.

IV. AGB Fachhandel und Onlineshop – Zahlungsbedingungen, Verzugszinsen

Mangels gegenteiliger Vereinbarung sind meine Forderungen Zug um Zug gegen Übergabe der Ware bar zu bezahlen. Skontoabzüge bedürfen einer gesonderten Vereinbarung. Im Falle des Zahlungsverzuges, auch mit Teilzahlungen, treten auch allfällige Skontovereinbarungen außer Kraft. Zahlungen des Kunden gelten erst mit dem Zeitpunkt des Einganges auf unserem Geschäftskonto als geleistet.

Bei Zahlungsverzug des Kunden bin ich berechtigt, nach meiner Wahl den Ersatz des tatsächlich entstandenen Schadens oder Verzugszinsen in gesetzlicher Höhe zu begehren. Mein Unternehmen ist berechtigt im Fall des Zahlungsverzuges des Kunden, ab dem Tag der Übergabe der Ware auch Zinseszinsen zu verlangen.

V. AGB Fachhandel und Onlineshop – Vertragsrücktritt

Bei Annahmeverzug (Pkt. VII.) oder anderen wichtigen Gründen, wie insbesondere Konkurs des Kunden oder Konkursabweisung mangels Vermögens, sowie bei Zahlungsverzug des Kunden bin ich zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, sofern er von beiden Seiten noch nicht zur Gänze erfüllt ist.

Für den Fall des Rücktrittes habe ich bei Verschulden des Kunden die Wahl, einen pauschalierten Schadenersatz von 15 % des Bruttorechnungsbetrages oder den Ersatz des tatsächlich entstandenen Schadens zu begehren. Bei Zahlungsverzug des Kunden bin ich von allen weiteren Leistungs- und Lieferungsverpflichtungen entbunden und berechtigt, noch ausstehende Lieferungen oder Leistungen zurückzuhalten und Vorauszahlungen bzw. Sicherstellungen zu fordern oder nach Setzung einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurückzutreten. Tritt der Kunde – ohne dazu berechtigt zu sein – vom Vertrag zurück oder begehrt er seine Aufhebung, so habe ich die Wahl, auf die Erfüllung des Vertrages zu bestehen oder der Aufhebung des Vertrages zuzustimmen; im letzteren Fall ist der Kunde verpflichtet, nach meiner Wahl einen pauschalierten Schadenersatz in Höhe von 15% des Bruttorechnungsbetrages oder den tatsächlich entstandenen Schaden zu bezahlen.

Rücktrittsrecht Fernabsatz

Bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatz (§§ 5a ff Konsumentenschutzgesetz) kann der Verbraucher vom Vertrag innerhalb von 7 Werktagen zurücktreten, wobei Samstage nicht als Werktage zählen. Die Frist beginnt mit dem Tag des Einlangens der Ware beim Verbraucher bzw. bei Dienstleistungen mit dem Tag des Vertragsabschlusses. Es genügt, die Rücktrittserklärung innerhalb dieser Frist abzusenden. Tritt der Verbraucher gemäß dieser Bestimmung vom Vertrag zurück, hat er die Kosten der Rücksendung der Ware zu tragen; wurde für den Vertrag ein Kredit abgeschlossen, so hat er überdies die Kosten einer erforderlichen Beglaubigung von Unterschriften sowie die Abgaben (Gebühren) für die Kreditgewährung zu tragen. Bei Dienstleistungen, mit deren Ausführung vereinbarungsgemäß innerhalb von 7 Werktagen ab Vertragsabschluss begonnen wird, ist ein Rücktritt nicht möglich.

VI. AGB Fachhandel und Onlineshop – Mahn- und Inkassospesen

Der Vertragspartner (Kunde) verpflichtet sich für den Fall des Verzuges, die dem Gläubiger entstehenden Mahn- und Inkassospesen, soweit sie zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig sind, zu ersetzen, wobei er sich im speziellen verpflichtet, maximal die Vergütungen des eingeschalteten Inkassoinstitutes zu ersetzen, die sich aus der Verordnung des BMwA über die Höchstsätze der Inkassoinstituten gebührenden Vergütungen ergeben. Sofern der Gläubiger das Mahnwesen selbst betreibt, verpflichtet sich der Schuldner, pro erfolgter Mahnung einen Betrag von € 10,90 sowie für die Evidenzhaltung des Schuldverhältnisses im Mahnwesen pro Halbjahr einen Betrag von € 3,63 zu bezahlen.

VII. AGB Fachhandel und Onlineshop – Lieferung, Transport, Annahmeverzug

Meine Verkaufspreise beinhalten keine Kosten für Zustellung, Montage oder Aufstellung. Auf Wunsch werden jedoch diese Leistungen gegen gesonderte Bezahlung von mir erbracht bzw. organisiert. Dabei werden für Transport bzw. Zustellung die tatsächlich aufgewendeten Kosten samt einem angemessenen Regiekostenaufschlag, mindestens jedoch die am Auslieferungstag geltenden oder üblichen Fracht- und Fuhrlöhne der gewählten Transportart in Rechnung gestellt. Montagearbeiten werden nach Zeitaufwand berechnet, wobei ein branchenüblicher Mannstundensatz als vereinbart gilt.

Annahmeverzug

Hat der Kunde die Ware nicht wie vereinbart übernommen (Annahmeverzug), bin ich nach erfolgloser Nachfristsetzung berechtigt, die Ware entweder bei mir einzulagern, wofür ich eine Lagergebühr von 0,1 % des Bruttorechnungsbetrages pro angefangenem Kalendertag in Rechnung stelle, oder auf Kosten und Gefahr des Kunden bei einem dazu befugten Gewerbsmanne einzulagern. Gleichzeitig bin ich berechtigt, entweder auf Vertragserfüllung zu bestehen, oder nach Setzung einer angemessenen, mindestens 2 Wochen umfassenden Nachfrist vom Vertrag zurückzutreten und die Ware anderweitig zu verwerten.

VIII. AGB Fachhandel und Onlineshop – Lieferfrist

Zur Leistungsausführung bin ich erst dann verpflichtet, sobald der Kunde all seinen Verpflichtungen, die zur Ausführung erforderlich sind, nachgekommen ist, insbesondere alle technischen und vertraglichen Einzelheiten, Vorarbeiten und Vorbereitungsmaßnahmen erfüllt hat.

Ich bin berechtigt, die vereinbarten Termine und Lieferfristen um bis zu einer Woche zu überschreiten. Erst nach Ablauf dieser Frist kann der Kunde nach Setzung einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurücktreten.

IX. AGB Fachhandel und Onlineshop – Erfüllungsort

Erfüllungsort ist der Sitz unseres Unternehmens.

X. AGB Fachhandel und Onlineshop – Geringfügige Leistungsänderungen

Handelt es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft, gelten geringfügige oder sonstige für meine Kunden zumutbare Änderungen meiner Leistungs- bzw. Lieferverpflichtung vorweg als genehmigt. Dies gilt insbesondere für durch die Sache bedingte Abweichungen (zB bei Maßen, Farben, Holz- und Furnierbild, Maserung und Struktur, etc.).

XI. AGB Fachhandel und Onlineshop – Schadenersatz

Sämtliche Schadenersatzansprüche sind in Fällen leichter Fahrlässigkeit ausgeschlossen. Dies gilt nicht für Personenschäden bzw. bei Verbrauchergeschäften für Schäden an zur Bearbeitung übernommenen Sachen. Das Vorliegen von leichter bzw. grober Fahrlässigkeit hat, sofern es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft handelt, der Geschädigte zu beweisen. Handelt es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft, so beträgt die Verjährungsfrist von Schadenersatzansprüchen drei Jahre ab Gefahrenübergang. Die in diesen AGB enthaltenen oder sonst vereinbarten Bestimmungen über Schadenersatz gelten auch dann, wenn der Schadenersatzanspruch neben oder anstelle eines Gewährleistungsanspruches geltend gemacht wird.

XII. AGB Fachhandel und Onlineshop – Produkthaftung

Regressforderungen im Sinne des § 12 Produkthaftungsgesetzes sind ausgeschlossen, es sei denn, der Regressberechtigte weist nach, dass der Fehler in meiner Sphäre verursacht und zumindest grob fahrlässig verschuldet worden ist.

XIII. AGB Fachhandel und Onlineshop – Eigentumsvorbehalt und dessen Geltendmachung

Alle Waren werden von mir unter Eigentumsvorbehalt geliefert und bleiben bis zur vollständigen Bezahlung mein Eigentum. In der Geltendmachung des Eigentumsvorbehaltes liegt nur dann ein Rücktritt vom Vertrag, wenn dieser ausdrücklich erklärt wird. Bei Warenrücknahme bin ich berechtigt, angefallene Transport- und Manipulationsspesen zu verrechnen. Bei Zugriffen Dritter auf die Vorbehaltsware – insbesondere durch Pfändungen – verpflichtet sich der Kunde, auf unser Eigentum hinzuweisen und mir unverzüglich zu benachrichtigen. Ist der Kunde Verbraucher oder kein Unternehmer, zu dessen ordentlichem Geschäftsbetrieb der Handel mit den von uns erworbenen Waren gehört, darf er bis zur vollständigen Begleichung der offenen Kaufpreisforderung über die Vorbehaltsware nicht verfügen, sie insbesondere nicht verkaufen, verpfänden, verschenken oder verleihen. Der Kunde trägt das volle Risiko für die Vorbehaltsware, insbesondere für die Gefahr des Unterganges, des Verlustes oder der Verschlechterung.

XIV. AGB Fachhandel und Onlineshop – Forderungsabtretungen

Bei Lieferung unter Eigentumsvorbehalt tritt der Kunde mir schon jetzt seine Forderungen gegenüber Dritten, soweit diese durch Veräußerung oder Verarbeitung meiner Waren entstehen, bis zur endgültigen Bezahlung meiner Forderungen zahlungshalber ab. Der Kunde hat mir auf Verlangen seine Abnehmer zu nennen und diese rechtzeitig von der Zession zu verständigen. Die Zession ist in den Geschäftsbüchern, insbesondere in der offenen Posten – Liste einzutragen und auf Lieferscheinen, Fakturen etc. dem Abnehmer ersichtlich zu machen. Ist der Kunde mit seinen Zahlungen mir gegenüber im Verzug, so sind die bei ihm eingehenden Verkaufserlöse abzusondern und hat der Kunde diese nur in unserem Namen inne. Allfällige Ansprüche gegen einen Versicherer sind in den Grenzen des § 15 Versicherungsvertragsgesetz bereits jetzt an mich abgetreten. Forderungen gegen mich dürfen ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht abgetreten werden.

XV. AGB Fachhandel und Onlineshop – Zurückbehaltung

Handelt es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft, so ist der Kunde bei gerechtfertigter Reklamation außer in den Fällen der Rückabwicklung nicht zur Zurückhaltung des gesamten, sondern nur eines angemessenen Teiles des Bruttorechnungsbetrages berechtigt.

XVI. AGB Fachhandel und Onlineshop – Rechtswahl, Gerichtsstand

Es gilt österreichisches Recht. Die Anwendbarkeit des UN- Kaufrechtes wird ausdrücklich ausgeschlossen. Die Vertragssprache ist Deutsch. Die Vertragsparteien vereinbaren österreichische, inländische Gerichtsbarkeit. Handelt es sich nicht um ein Verbrauchergeschäft, ist zur Entscheidung aller aus diesem Vertrag entstehenden Streitigkeiten das am Sitz meines Unternehmens sachlich zuständige Gericht ausschließlich örtlich zuständig.

XVII. AGB Fachhandel und Onlineshop – Datenschutz, Adressenänderung und Urheberrecht

Der Kunde erteilt seine Zustimmung, dass auch die im Kaufvertrag mitenthaltenen personenbezogenen Daten in Erfüllung dieses Vertrages von mir automationsunterstützt gespeichert und verarbeitet werden.

Bitte teile mir deine Änderungen mit

Der Kunde ist verpflichtet, mir Änderungen seiner Wohn- bzw. Geschäftsadresse bekanntzugeben, solange das vertragsgegenständliche Rechtsgeschäft nicht beiderseitig vollständig erfüllt ist. Wird die Mitteilung unterlassen, so gelten Erklärungen auch dann als zugegangen, falls sie an die zuletzt bekanntgegebene Adresse gesendet werden.

Urheberrecht

Pläne, Skizzen oder sonstige technische Unterlagen bleiben ebenso wie Muster, Kataloge, Prospekte, Abbildungen und dergleichen stets mein geistiges Eigentum; der Kunde erhält daran keine wie immer gearteten Werknutzungs- oder Verwertungsrechte.