Intensivseminar Clickertraining

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
10.03.2018 bis 11.03.2018
9:00 bis 17:30

Veranstaltungsort
eduCare Seminarzentrum


Clickertraining, Formen und Targettraining

Wenn es click macht!

Der Clicker, auch Marker oder Markersignal genannt, ist ein wichtiges Hilfsmittel für die klare Kommunikation mit dem Hund.

Die Anwendung des Markersignals hilft uns das Verhalten des Hundes aus einem positiven Blickwinkel zu sehen. Wir können Problemen vorbeugen und für bestehende Probleme Lösungsansätze finden und Trainingspläne gezielter formulieren. Wir werden kreativer im Belohnen unseres Hundes und nehmen seine Bedürfnisse besser wahr. Dadurch verändert sich die Beziehung zum Hund und natürlich auch das Verhalten des Hundes.

Dieser Workshop vermittelt die Grundlagen des Clickertrainings. Blickwinkel, Beobachtungsgabe, Timing und das Wissen, was positives Training bedeutet werden geschult und vermittelt.

  • Was ist ein Marker und wozu brauche ich ihn?
  • Praktischer Umgang mit dem Marker
  • Wie kann ich den Marker im Alltag anwenden?
  • Welche Belohnungsmöglichkeiten habe ich?
  • Grundlagen des Lernverhaltens

Formen und Freies Formen

Motivieren Sie Ihren Hund zum Denken!

Wenn Sie begonnen haben, mit Ihrem Hund zu clickern werden Sie bald merken, dass Sie sehr viele Möglichkeiten haben. Das Formen und freie Formen ist eine schöne, gemeinsame Aktivität, die den Alltag bereichern kann. Die Anwendungsmöglichkeiten reichen vom erlernen von Übungen für den Alltag und die Freizeit (Formen) bis hin zur Beschäftigungs- und Fördermöglichkeit (freies Formen).

Formen von Verhalten bedeutet, dass wir uns in ganz kleinen Schritten einem Ziel nähern. Soll der Hund also z. B. mit uns Blickkontakt aufnehmen, zerlegen wir diese Übung in viele, viele kleine Schritte. Und für jedes erreichte Teilziel belohnen wir den Hund. Beim freien Formen gibt es keine vordefinierte Endhandlung, ich lass mich sozusagen von meinem Hund überraschen, was er mir anbietet. Wir erarbeiten uns mit beiden Methoden einige Verhaltensweisen mit unseren Hunden, die uns im Alltag nützlich sind, die dem Hund helfen oder einfach nur Spaß machen.

Wir zeigen die schrittweise Herangehensweise, gehen auf oft gemachte Fehler ein, zeigen die Grenzen dieser Methodik und auch ihre Möglichkeiten.

  • Theoretische Einführung zum freien Formen
  • Erste Schritte und Übungen
  • Praktische Umsetzung
  • Integration in den Alltag und bei Problemen

Targettraining

Berührung erwünscht!

Was ist Targettraining? Target bedeutet Ziel. Gemeint ist, dass der Hund eine bestimmte Handlung ausführt, wenn ein konkreter Gegenstand da ist oder eine definierte Geste ausgeführt wird. Der Klassiker unter den Targets ist das Nasentarget: gemeint ist damit, dass der Hund mit seiner Nase einen bestimmten Gegenstand an stupst.

Das Target kann so aufgebaut werden, dass der Hund es nur kurz berührt, dort auf ein anderes Signal wartet oder jedes andere beliebige Verhalten ausführt. Auch die Wahl des Targets und die Art und Weise, wie der Hund dieses berührt sorgt für unzählige Varianten und Einsatzmöglichkeiten.

Wir können mit Targets dem Hund beibringen, bestimmte Bewegungsabläufe zu üben. Wir können Hemmungen abbauen. Wir können Targets für viele Trainingsziele und als Teil der Beschäftigung einsetzen. Wir können Targets im Training der Alltagssicherheit, im Jagdersatztraining, in vielen Hundesport-Bereichen und für viele Hundeberufe einsetzen.

  • Theoretische Einführung zum Targettraining
  • Erste Schritte und Übungen
  • Praktische Umsetzung mit verschiedenen Arten von Targets
  • Integration in den Alltag und bei Problemen

Buchungen

Ticket-Typ Preis Plätze
Buchung ohne Hund
2-tages Intensivseminar inkl. Verpflegung, Teilnahme ohne Hund
€212,00
Buchung mit Hund
2-tages Intensivseminar inkl. Verpflegung, mit Hund
€240,00